CDU Antrag vom 22.04.16 zum Thema Energieeinsparung Flutlichtanlage Freiluftsportanlage „zur Königsbrücke“

Sehr geehrter Herr Decker-König,

in der Industrie kommen auch an dynamisch belasteten Masten, Anlagen und Maschinen vermehrt LED-Beleuchtungen zum Einsatz (dynamisch bedeutet hier Windkräfte, Stöße usw). In den letzten 2 Jahren wurden diese Leuchtmittel soweit weiter entwickelt, daß sie diesen Belastungen dauerhaft standhalten. Seitdem lösen Sie die bisherigen Halogenmetalldampflampen  ab.

Dies führt sogar soweit, das Unternehmen intakte Beleuchtungen gegen die neue moderne LED Technik austauschen.

Die Gemeinde Ladbergen hat in den Jahren 2013-2015 im großen Stil die überwiegende Mehrzahl der Straßenlaternen auf LED Technik umgerüstet. Dieser überwiegenden statischen Belastung der Leuchtmittel halten diese LED Beleuchtungen hervorragend stand. Die weitere Umrüstung erfolgt im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel.

Wie bereits durch unsere Vertreter in der GSV Sitzung vom 19.04.16 vorgetragen, ist unserer Meinung nach ein Energieeinsparungspotential und damit Kosteneinsparung in der Flutlichtanlage an der Freiluftsportanlage „Zur Königsbrücke“ vorhanden. Das durch die Verwaltung vorgelegte Zahlenwerk in o.g. Sitzung weißt genau an diesem Punkt einen Kostensprung auf.

Wie uns bekannt ist, gab es an einer der Flutlichtanlage zeitweise technische Probleme, so daß diese sich automatisch wieder eingeschaltet hatte und somit einige Nächste durchgeleuchtet hat. Somit erklärt sich der Kostensprung an dieser Stelle. Die Technik entspricht zudem noch dem Stand aus den 1990er Jahren beim Bau der Anlage.

Die vorhandenen Halogenmetalldampflampen Typ: Powerstar HQIT haben eine Leistung von 8 Stk. a. 2000W auf dem Hauptplatz (Kunstrasen) und 12 Stk. a. 400W auf dem Nebenplatz. Ein LED Leuchtmittel mit gleicher Leuchtkraft wie die Halogenmetalldampflampen mit 2000W benötigt heute ca. 630W per Stück. Die keineren LED, die anstelle der 400W HQIT-Leuchten eingesetzt würden, entsprechend weniger. Wenn man bedenkt, das die Flutlichtanlage von Oktober bis März in Betrieb ist, wird das Einsparpotential mehr als deutlich.

Im Normalfall würde niemand eine funktionstüchtige Beleuchtung austauschen. Jedoch zeigt der Einsatz in der Industrie, daß dies sehr wohl Sinn machen kann. Diese wird solche Umbauten nur durchführen, wenn sich durch lfd. Einsparung der Investitionsaufwand refinanzieren lässt.

Falls sich im Rahmen der vorgesehenen Überprüfungen ein hohes Einsparpotential zeigt, wäre es überlegenswert, auch in Hinblick auf die zur Zeit gute Haushaltlage, eine entsprechende Investition vielleicht noch in diesem Jahr vorzuziehen und die Wintermonate 2016/2017 schon Energiekosten einzusparen.

Die CDU Fraktion stellt daher folgenden Antrag:

  1. Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, welche Erfahrungen Nachbargemeinden mit dem Einsatz von LED Beleuchtungen an Flutlichtanlagen also den Einsatz in „Wind und Wetter“ gesammelt haben.
  2. Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen welche Kosteneinsparung bei einer entsprechenden Leistungsberechnung durch den Einsatz von kompletter LED Technik in der Flutlichtanlage zu erwarten ist. Die vorhandene Lichtstärke soll dabei am Boden erhalten bleiben, also keine Sichtverschlechterung für die Sportler auftreten.
  3. Die Verwaltung wird beauftragt, die Investitionskosten zu ermitteln und zu prüfen, ob es ggf. Zuschüsse für eine solche Umrüstung gibt.
  4. Die Verwaltung wird beauftragt zu prüfen, ob und in welcher Form eine Umrüstung auf LED Technik kostengünstig erscheint. Komplette Umrüstung oder eine nach und nach Umrüstung auf LED im Falle eines Defektes einer Halogenmetalldampfleuchte.

mit freundlichen Grüßen

Günter Haarlammert

CDU – Fraktionsvorsitzender

Menü